Wenn Sie nach dem Baden den Stöpsel ziehen und das ausströmende Wasser beobachten, in welche Richtung dreht sich der Wasserstrudel vorzugsweise?

a) Im Uhrzeigersinn
b) Gegen den Uhrzeigersinn
c) Beide Richtungen sind gleich wahrscheinlich

Antwort:

Beide Drehrichtungen sind gleich wahrscheinlich.

Erklärung:

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Wasserstrudel in der Badewanne eine bestimmte Richtung bevorzugen und dass die so genannte Corioliskraft dafür verantwortlich ist. Aber das ist nur die halbe Wahrheit.

Die Corioliskraft ist zunächst einmal eine Scheinkraft. Wie ist das zu verstehen? Stellen Sie sich eine Rakete vor, die auf der Nordhalbkugel in einer geraden Linie von Süden nach Norden fliegt. Ein Beobachter aus dem All, sieht eine gerade Raketenbahn und die Erde, die sich unter der Rakete dreht. Ein Zuschauer an der Startrampe wird also ständig durch die Erdrotation horizontal Richtung Westen weggedreht. Von seinem Standpunkt aber bewegt er sich selbst nicht, vielmehr wird die Rakete durch eine geheimnisvolle Kraft – die Corioliskraft – ständig nach Osten hin abgelenkt.

Theoretisch wirkt die Corioliskraft auf alle nicht fest mit der Erde verbundenen Teilchen, die sich in nördlicher oder südlicher Richtung bewegen – also auch auf das Wasser in Ihrer Badewanne. Aber dieser Effekt ist in diesem Fall so klein, dass er kaum der Rede wert ist. Andere Einflüsse wie eine leichte Neigung der Wanne, Erschütterungen des Bodens oder auch die Bewegung ihres Körpers im Wasser beeinflussen die Drehrichtung viel stärker. Deswegen ist die Richtung, mit der sich der Strudel dreht, vollkommen zufällig und kann bei ein und derselben Badewanne auch variieren.

Besonders deutlich macht sich der Corioliseffekt aber beim Wetter bemerkbar. Die Wolken in Hochdruckgebieten, bei denen die Luft von innen nach außen strömt, drehen sich im Uhrzeigersinn. In Tiefdruckgebieten drehen sie sich genau anders herum. Achten Sie doch mal bei der nächsten Wettervorhersage darauf! Übrigens, auf der Südhalbkugel ist es genau anders herum.

Mehr zum Thema:
Die Corioliskraft
Satellitenbilder
Betrachtungen aus einem rotierenden Bezugssystem