Wer bringt am wenigsten auf die Waage?

a) Hummelfledermaus
b) Bienenelfe
c) Etrusker-Spitzmaus
d) Heiliger Pillendreher

Antwort:

Der Wettbewerb würde wohl unentschieden enden - alle Tiere wiegen gerade einmal etwa zwei Gramm.

Erklärung:

Die etwa drei Zentimeter große Hummelfledermaus (Craseonycteris thonglongyai) wurde erst 1973 im Westen Thailands entdeckt. Sie lebt dort in kleinen Höhlen und jagt in der Abenddämmerung im Flug nach Insekten oder sammalt Spinnen und andere Kleintiere von Blättern.

Die Bienenelfe (Mellisuga helenae) ist der kleinste Vertreter aller 9000 Vogelarten. Mit sieben Zentimeter vom Schnabel bis zur Schwanzspitze ist das Weibchen sogar etwas größer als das Männchen, das nur 6,3 Zentimeter auf der Messlatte erreicht. Heimisch ist der winzige Kolibri auf Kuba.

Die Etrusker-Spitzmaus (Suncus etruscus) ist keine Maus, sondern ein Insektenfresser. Sie lebt in halbtrockenen Grasländern, Gebüsch und an steinigen Hängen in Südeuropa, Südasien und Afrika. Ihre Beutetiere – Insekten und Spinnen – sind beinahe genauso groß wie sie selbst.

Der heilige Pillendreher oder Skarabäus (Scarabaeus sacer) wurde von den Ägyptern als Symbol des Schöpfergottes und der Sonne verehrt. Der Käfer formt eine bis zu 40 Gramm schwere Dungkugel, die er vergräbt. Sie dient den Larven, die aus den darin abgelegten Eiern schlüpfen, als Nahrung.

Wer bringt am wenigsten auf die Waage?