Viele Sternfreunde entscheiden sich häufig spontan, wann und wo sie mit Fernglas oder Teleskop beobachten. Schließlich ist dieses Hobby in starkem Maß vom Wetter abhängig. Verspricht der Himmel aufzuklaren, wird schnell das Teleskop im Garten oder auf dem Balkon aufgestellt. Mancher hat auch seinen angestammten Beobachtungsplatz außerhalb der erleuchteten Ortschaften, wo er ungestört seine Gerätschaften aufbauen kann.

Häufig steht man dann allein am Fernrohr, konzentriert sich auf den eigenen Beobachtungsplan und saugt die Wunder des Sternenhimmels, die in diesem Moment nur man selbst sieht und kein anderer, tief in seine Seele auf. So erfüllend das sein kann, so ist es doch noch schöner, wenn man die Freude am Beobachten mit Gleichgesinnten teilt. In der Gruppe profitiert jeder einzelne von den Erfahrungen der anderen – sei es, dass Tipps für bestimmte Himmelsobjekte weitergegeben werden oder jemand Rat weiß, wenn am Beobachtungsinstrument ein Problem auftaucht. Ganz zu schweigen davon, dass man sich mit gesellschaftlichem Beistand weitaus sicherer fühlt, als wenn man allein auf weitem Feld stünde.

Dobson-Teleskope
© Uwe Reichert
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernSelbstbau-Teleskope

Vereine als Anlaufstelle

Gerade für Einsteiger in das Hobby Astronomie ist es ratsam, den Kontakt zu bereits erfahrenen Liebhaberastronomen zu suchen. Auch wer noch überlegt, ob er sich ein eigenes Teleskop anschaffen möchte, kann von versierten Amateuren wertvolle Hinweise erhalten.

Wer sich mit anderen Sternfreunden austauschen möchte, findet sicherlich in der Nähe des eigenen Wohnorts eine Volkssternwarte oder einen lokalen Verein von Amateurastronomen. Auch viele Planetarien sind geeignete Anlaufstellen, um in Verbindung mit Gleichgesinnten zu kommen. Ein übersichtliches Verzeichnis von Sternwarten, Astronomievereinen und Planetarien in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie unter www.astronomie.de/gad.

Ein bundesweiter Zusammenschluss von Hobbyastronomen ist die Vereinigung der Sternfreunde e. V. (VdS). Sie unterhält einige Fachgruppen, die sich jeweils mit speziellen Beobachtungsobjekten befassen – von atmosphärischen Erscheinungen über Kometen bis zu veränderlichen Sternen. Auch wer sich auf bestimmte Beobachtungstechniken spezialisiert, wie zum Beispiel Astrofotografie oder Spektroskopie, wird hier fündig. Informationen über die VdS und ihre Fachgruppen erhält man unter www.sternfreunde.de oder www.vds-astro.de.

Auch finden im gesamten deutschsprachigen Raum regelmäßig Veranstaltungen statt, auf denen man sich über das Hobby Astronomie informieren oder über Produkte beraten lassen kann. Einmal im Jahr gibt es hierzu einen Astronomietag mit vielfältigen Aktivitäten, die von den Vereinen vor Ort durchgeführt werden (www.astronomietag.de). Die Koordination hierfür hat die VdS übernommen.

Teleskoptreffen

Über das Jahr und die Regionen verteilt, veranstalten viele Vereine oder Fachhändler so genannte Teleskoptreffen. Diese zumeist mehrtägigen Aktionen bieten eine willkommene Gelegenheit, um neue Kontakte zu knüpfen und einfach mal zu schauen, "was die anderen so machen". Vor allem bekommt man nirgendwo so viele und so vielfältige Beobachtungsinstrumente zu sehen wie auf einem solchen Teleskoptreffen. Das Beste dabei: Die Besitzer sind auf freundliche Anfrage gerne bereit, alles zu erklären und auch andere bei der nächtlichen Beobachtung hindurchschauen zu lassen. Dabei erhält man viele Ideen für den Selbstbau von Geräten. Und wer ein eigenes Instrument erwerben möchte, wird schnell bei einem der Angebote von privat oder von Händlern fündig.

Auswahl an Ferngläsern
© Uwe Reichert
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernAuswahl an Ferngläsern

Eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Europa ist das Internationale Teleskoptreffen Vogelsberg (ITV), das auf einem Campingplatz am Gederner See mitten in Hessen stattfindet (www.teleskoptreffen.de/itv). Jedes Jahr kommen hier über das Himmelfahrtwochenende 500 bis 600 Sternfreunde zusammen, die sich schwerpunktmäßig mit der visuellen Beobachtung und dem Selbstbau von Fernrohren aller Größenordnungen und Typen beschäftigen.

Wer sich gezielt über Produkte informieren möchte, ist auch mit dem Besuch einer Astronomiemesse gut beraten. Zwei der größten sind der ATT in Essen, der einst als astronomischer Tausch- und Trödeltreff angefangen hat (www.att-boerse.de), und die Astronomie-Messe AME in Villingen-Schwenningen (www.astro-messe.de).