Rezension | 22.03.2010 | Drucken | Teilen

Abenteuer im Weltall

"Nach Hause!" Wer hat nicht den wehklagenden Ausspruch des Außerirdischen E.T. aus dem gleichnamigen Film von Steven Spielberg im Ohr, der vor rund dreißig Jahren zum Kinohit avancierte? In dem interaktiven Lernspiel "Abenteuer im Weltall" heißt der außerirdische Sympathieträger Sparky, kommt vermutlich von einem anderen Planeten als sein Leidensgenosse E.T., hat aber ein ähnliches Problem: Er kennt sich in unserem Sonnensystem überhaupt nicht aus und ist auf der Suche nach seinen Freunden. Die kann er natürlich nur mit tatkräftiger Unterstützung von mitfühlenden irdischen Helfern finden.

Sparky hat von Freunden ein Geschenk zu seinem 56827. Geburtstag erhalten. Das muss er auf dem Planeten Erde abholen. Doch wie soll der grüne Kobold die Erde unter so vielen Planeten finden? Ist diese erste Aufgabe mit Hilfe des irdischen Spielers gelöst, entpuppt sich das Geschenk als Schnitzeljagd durch das Sonnensystem, nach deren Abschluss eine Riesengeburtagsfete wartet. Logisch, dass Sparky und der ihn begleitende Erdling auf ihrem Weg durch das Sonnensystem allerlei Aufgaben zu lösen und Rätsel zu knacken haben. Dabei wird im Wortsinne spielerisch viel Wissenswertes über die Planeten gelernt. Falls man einmal partout nicht weiter wissen sollte, lässt sich ein "Reiseführer" anklicken, ein kleines augenzwinkerndes Kästchen, das die ganze Zeit geduldig in der linken oberen Ecke des Bildschirms schwebt.

Das Lernspiel ist nur ein Teil des Programms. Der zweite Teil, ein Lernmodul, enthält ein umfangreiches Angebot an Texten, Schaubildern, Zeittafeln und interaktiven Aufgaben, die sich in beliebiger Reihenfolge anschauen und bearbeiten lassen. Hierbei werden auch Nutzer jeden Alters Interessantes lernen, denn das inhaltliche Niveau einzelner Module ist deutlich höher als dasjenige des Lernspiels. Und es geht über das Sonnensystem hinaus, denn auch Sterne, Galaxien und Schwarze Löcher werden behandelt. Ein weiteres Kapitel informiert über die Entstehung des Universums, die Geschichte der Astronomie und der Raumfahrt und enthält Wissenswertes über die drei berühmten Astronomen Nikolaus Kopernikus, Galileo Galilei und Johannes Kepler. Ein Lexikon der Astronomie rundet das Angebot ab.

Sowohl Lernspiel als auch Lernmodule sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet und führen den Nutzer durch eine mit Abenteuern gespickte Tour durch unser Sonnensystem und das Universum. Die beiden Entwicklerinnen des Programms, Katrin Honauer und Sophie Berckhan, erstellten alle Inhalte, Grafiken und Komponenten selbsttätig – eine beachtliche Leistung für die beiden Schülerinnen, die das Einstein-Gymnasium Kehl beziehungsweise das Rotteck-Gymnasium Freiburg besuchen. Das vorliegende Programm erhielt den Jugendsoftwarepreis 2008 der Klaus Tschira Stiftung in Heidelberg.

Die Systemanforderungen an den Computer sind gering. Das Programm läuft auf Windows-Rechnern und startet automatisch nach dem Einlegen der CD-ROM. Es erscheint zunächst ein Menü, aus dem man das Lernspiel, das Lernmodul oder eine Einführung anwählen kann. Gesteuert werden alle Aktivitäten über die vier Pfeiltasten.

Die Herausgeber empfehlen das Spiel ab einem Alter von zehn Jahren. Aber nicht nur Schüler, sondern auch Erwachsene werden mit dem gelungenem Programm so manches Aha-Erlebnis haben.
Anzeige