Einigermaßen klischeehaft erzählt dieses Buch von einer trinkfreudigen Studenten-WG, deren Mitglieder eine eskalierende Silvesterparty feiern, die – Achtung Spoiler – kein freiwilliges Ende nimmt. Lässt sich daraus ein unterhaltsames Werk machen, in dem man etwas über Wissenschaft lernt?

Science-Slam-Sieger Reinhard Remfort beweist, dass es geht – und schafft sogar noch mehr: einen Band, der für Physik begeistert und bei dessen Lektüre man sich in diese Wissenschaft verlieben kann. Denn die Silvesterfeier der durchgeknallt-liebenswerten WG, mit dem Autor mittendrin, strotzt nur so vor physikalischen Herausforderungen: Wie lässt sich Bier am schnellsten kühlen? Wie gelingt es, ohne Hilfsmittel aus lauter (halb-)leeren Batterien die vollste herauszufischen? Warum verbrennt man sich bei Pizza immer nur an den Tomaten die Zunge? Und weshalb ändert sich unmittelbar nach dem Umrühren eines Kaffees der Ton, wenn man mit dem Löffel gegen die Tasse schlägt?

All das beantwortet der Band und bringt den Lesern dabei unter anderem die Wärmekapazität, Phasendiagramme oder Dipole nahe. Also echte Lehrbuchphysik, nur ansprechender verpackt: als gelungene Mischung nämlich aus Sachbuch und witziger, aber nicht platter Belletristik.