Helge Bergmann ist promovierter Chemiker und hat seit frühester Jugend ein Faible für das Molekül mit den beiden H’s und dem einem O. Beruflich war er mehr als 30 Jahre lang mit chemisch-ökologischen Untersuchungen und Bewertungen von Gewässern befasst. Er besitzt also sowohl ausreichend Fachkompetenz als auch ein nachvollziehbares Motiv, die Heilsversprechen selbsternannter Wasserpropheten unter die Lupe zu nehmen. In seinem neuesten Buch setzt er sich kritisch mit deren Behauptungen auseinander und ermöglicht dabei auch Laien, faktenbasiert zwischen esoterischer und naturwissenschaftlicher Sicht abzuwägen.

Was für ein Stoff ist Wasser, woher kommt es und welche Bedeutung hat es für uns und unsere Umwelt? Mit der Klärung solcher Fragen legt Bergmann eingangs die nötigen fachlichen Grundlagen. Sodann geht er auf esoterische Verfahren wie die "Belebung" oder "Energetisierung" von Wasser ein. Er macht deutlich, wie sich Vertreter der Esoterikbranche einer Sprache bedienen, die bei unbedarften Hörern den Eindruck von Kompetenz erzeugt. Sie entlehnen beispielsweise Begriffe aus Fachsprachen, verwenden diese aber nicht in deren eigentlichem Sinn, sondern in konsequent vager und schaumschlagender Umdeutung – manchmal vielleicht aus Unwissenheit, oft aber in voller Absicht. Dieses Phänomen wird im Netzjargon als "Esogeschwurbel" bezeichnet und soll dazu dienen, sich den Anschein von Sachverstand zu geben.

Sprich zu dem Wasser

So behaupten Wasseresoteriker, man könne bestimmte Schwingungen auf Trinkwasser übertragen, um es mit gewünschten Eigenschaften zu versehen. Bergmann stellt nüchtern und unaufgeregt ein paar kritische Fragen dazu, nachdem er umrissen hat, was Physiker unter Schwingungen verstehen und welche Prozesse sie damit beschreiben. Auf welche "Schwingungen" beziehen sich die Anbieter esoterischer Produkte, wie soll deren Übertragung vonstatten gehen und was bewirken sie im Wasser angeblich? Bergmann schaut genau hin, welche Angaben sich hierzu auf Vertriebswebsites, in Infobroschüren und Anleitungen finden lassen und wie sie belegt werden. Wenig überraschend, doch sauber durchexerziert zeigt der Autor, dass sie sich bei genauem Hinsehen ausnahmslos in Nichts auflösen.

Weitere Themen sind das "Gedächtnis" des Wassers sowie "belebtes" beziehungsweise "vitalisiertes" Nass. Beim Lesen wird schnell klar, dass hinter solchen Konzepten oft eine ziemlich banale Absicht steht – nämlich, die Naivität oder Verzweiflung mancher Menschen in klingende Münze umzusetzen.

Wer behauptet, muss auch liefern

Ob das Buch allerdings Esoteriker zu überzeugen vermag, darf man bezweifeln. Es ist das alte Problem mit Geheimlehren, "höheren Erkenntnissen" und Verschwörungstheorien jeglicher Couleur: Wissenschaftlich lässt sich selten beweisen, dass etwas nicht existiert. Behauptete jemand, es gäbe karierte Zebras, so müsste man für eine wasserdichte Widerlegung sämtliche jemals existierenden Zebras auf Karomuster untersuchen, was natürlich nicht möglich ist. Das gleiche gilt für heilende Wunderelixiere, Begegnungen mit grünen Marsmännchen oder fliegende Spaghettimonster. Man darf aber sehr wohl zurückfragen, warum zur Hölle es karierte Zebras geben sollte. Mit den Worten des amerikanischen Astronomen Carl Sagan (1934-1996): "Außergewöhnliche Behauptungen erfordern außerordentliche Belege." Die Beweislast liegt stets bei demjenigen, der die steile These aufstellt – und das vergessen Esoterikanhänger leider immer wieder.

So eignet sich Bergmanns Buch außer zur Erheiterung vor allem als Argumentationshilfe für alle, die sich – freiwillig oder unfreiwillig – mit "Esogeschwurbel" auseinandersetzen müssen. Ebenso ist es Verunsicherten zu empfehlen, die wissen möchten, ob es sich lohnt, ein Produkt zur "Wasservitalisierung" zu kaufen (die vorweg genommene Antwort: Nein). Im hinteren Teil besticht Bergmanns Werk noch einmal mit einem zusammenfassenden Faktencheck, der gängige Tricksereien von Anbietern esoterischer Produkte auflistet. Dort finden sich zudem Übersichten über einschlägige naturwissenschaftliche Methoden, Gerichtsurteile zu Esoterikwasser sowie eine Liste, mit der man Verkäufer auf Scharlatanerie prüfen kann.