Kaum ein anderes Thema beschäftigte die Öffentlichkeit in den letzten Jahren so stark wie der vom Menschen verursachte globale Klimawandel. Die wissenschaftliche Annäherung an dieses Problem verlangt die genaue Kenntnis von langjährigen und zuverlässigen Klimadurchschnittswerten. Denn nur der Langzeitvergleich zeigt, ob und wie sich die Klimazonen der Erde tatsächlich veränderten und weiter verändern. Peter Schröder hat nun weltweit verteilte Klimadaten von 340 Stationen in einer beeindruckenden Sammlung zusammengetragen. Dabei repräsentieren die Werte den Zeitraum zwischen 1961 und 1990 und stellen somit erfreulich aktuelle Referenzwerte dar. In einer kurz gehaltenen Einführung gibt Schröder zunächst einen Überblick über die Art der Datengewinnung sowie über die verschiedenen Klimaklassifikationen und -definitionen; auch Einflussgrößen wie Luftdruck, Temperatur und Niederschlag werden vorgestellt, bevor die eigentliche Datensammlung beginnt. Neben der tabellarischen Darstellung werden viele Klimastationen auch begleitend erläutert, um beispielsweise meteorologische oder morphologische Einflüsse zu verdeutlichen. Im Anhang wird die Sammlung durch weitere Tabellen zu klimarelevanten Kenngrößen und ein Glossar sinnvoll komplettiert. Eine Weltkarte mit den erwähnten Klimastationen am Ende des Buches gibt einen guten Überblick über die Verteilung des Datennetzes und erleichtert darüber hinaus das Zurechtfinden im Text. Schröder hat ein Nachschlagewerk geschaffen, dass sowohl bei Geographiestudenten als auch bei Fachleuten in Umweltberufen und Entwicklern von Klimamodellen als neue wertvolle Datenbasis Verwendung finden wird.