In Enzyklopädien findet man unter "Polarlicht" Eintragungen wie diese: "Das Polarlicht (als Nordlicht am Nordpol: Aurora borealis, als Südlicht am Südpol: Aurora australis) ist eine Leuchterscheinung, die beim Auftreffen elektrisch geladener Teilchen des Sonnenwinds auf die Erdatmosphäre in den Polargebieten der Erde verursacht wird." Das klingt wenig poetisch und beschreibt keinesfalls den Zauber dieses Naturphänomens, das selbst nüchterne Zeitgenossen in seinen Bann zieht.

Der Oculum-Verlag legt mit "Polarlichter – Feuerwerk am Himmel" ein Buch vor, das beides fasst: nüchterne Wissenschaft und Zauber. In sehr hoher Druckqualität finden sich auf schwerem Papier Fotografien von Polarlichtern, die den Betrachter jene Magie spüren lassen, die so viele Beobachter dieses Naturschauspiels beschreiben. Optimal für die Präsentation der Bilder ist das Querformat des Werks. Die Lichtbilder stammen nahezu komplett vom finnischen Fotografen Tom Eklund, der seit Langem auf die Dokumentation von Polarlichtern spezialisiert ist, und dem es grandios gelingt, die Ästhetik dieses Naturschauspiels in Bildern festzuhalten.

Eklund nahm seine Fotografien über einen Zeitraum von zehn Jahren auf und bereiste dafür Finnland, Norwegen und Island. Die Texte des Meteorologen Andreas Pfoser stehen auf Augenhöhe mit den Fotografien Tom Eklunds. Pfosers Ausführungen über Polarlichter sind lehrreich und kurzweilig, und schlagen galant den Bogen von der Sagenwelt früherer Kulturen bis hin zu wissenschaftlichen Erkenntnissen eines Naturphänomens.

Einem informativen Rundumschlag zur Geschichte der wissenschaftlichen Erforschung der Polarlichter folgt ein Kapitel zur Klassifizierung des Polarlichts nach Farben, Helligkeit und Formen. Die Fotografien des Bildbands betrachtet der Leser nach Lektüre dieses Kapitels mit geschärftem Blick. In insgesamt acht Kapiteln werden die physikalischen Zusammenhänge zur Entstehung dieses Naturphänomens detailliert erläutert. Einige Ausführungen gehen weit über das eigentliche Thema – der Verknüpfung der Sonnenaktivität mit den Wechselwirkungen in der Erdatmosphäre – hinaus. Insbesondere die beiden Kapitel zu Sonnenaktivität und Sonnenstürmen könnten auch in einem Lehrbuch zum Zentralgestirn zu finden sein. Tipps zur eigenen Beobachtung und Fotografie von Polarlichtern runden den Textteil ab.

Die prachtvollen Fotografien dieses Bildbands lassen den Betrachter am Zauber teilhaben, den Adalbert Stifter in seiner Novelle "Bergkristall" poetisch fasst: "… Wie die Kinder so saßen, erblühte am Himmel vor ihnen ein bleiches Licht mitten unter den Sternen und spannte einen schwachen Bogen durch dieselben. Es hatte einen grünlichen Schimmer, der sich sachte nach unten zog. Aber der Bogen wurde immer heller und heller, bis sich die Sterne vor ihm zurückzogen und erblassten. Auch in anderen Gegenden des Himmels sandte er einen Schein, der schimmergrün sachte und lebendig unter die Sterne floss. Dann standen Garben verschiedenen Lichts auf der Höhe des Bogens wie Zacken einer Krone und brannten. Es floss helle durch die benachbarten Himmelsgegenden, es sprühte leise und ging in sanftem Zucken durch lange Räume …"

Wer einen Polarlicht-Bildband mit grandiosen Fotografien sucht, liegt mit diesem Buch goldrichtig wie jener, der wissenschaftliche Details dieses Naturphänomens erfahren möchte. Ein empfehlenswertes Werk, das sich nebenher als perfektes Geschenk eignet.