Direkt zum Inhalt

Zwischenmenschliches für Anfänger

Für Schüchterne oder Menschen mit sozialen Ängsten gleicht diese Situation dem schlimmsten Albtraum: Allein auf einer Party, deren Besucher sich alle schon seit Urzeiten zu kennen scheinen, und weit und breit taucht kein bekanntes Gesicht auf. Wie beginnt man ein Gespräch? Wie klinkt man sich unaufdringlich in eine Gruppe ein?

Solchen Situationen widmet sich die Kommunikationsberaterin Doris Märtin mit diesem klugen Gesprächstrainer. Einstiegsfloskeln und Andocksätze liefert sie ebenso wie Tipps zu nonverbalem Verhalten: Um per Körpersprache Souveränität auszustrahlen, halten Sie den Kopf, als würden Sie etwas darauf balancieren, und wenn eine Situation brenzlig wird, sprechen Sie betont langsam. Und überhaupt: Wählen Sie Themen, bei denen jeder mitreden kann, und vermeiden Sie detaillierte Vorträge über abseitige Interessen wie Modellbau.

Klingt simpel – und soll es auch sein: Zwischenmenschliches für Anfänger eben. Schnörkellos und anhand vieler Beispiele vermittelt Märtin Basiskompetenzen für jede Art von Gespräch. Nichts wie los und ausprobieren? Seien Sie gewarnt: Sollten Sie versuchen, die Tipps alle gleichzeitig umzusetzen, wird es Ihnen die Sprache verschlagen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Gehirn&Geist 12/2007

SciViews