Von der Smartwatch zum "Internet of Things", dem Internet der smarten Dinge: Immer stärker dringt die Digitalisierung in unseren Alltag vor. Was bedeutet dies für unsere Privatsphäre und für die Datensicherheit? Wenn das intelligente Haus protokolliert, wann wer anwesend ist, und Krankheiten per Chip erfasst werden, drohen Datenklau und Missbrauch.

Unter dem Schlagwort "Ubiquitous Computing" versuchen die IT-Riesen, aber auch private Entwickler und Bastler allen Dingen um uns herum digitale Rechenpower einzupflanzen. Dank Wearables und smarter Implantate überschreitet die Technik mitunter sogar die Grenzen unseres eigenen Körpers. Und freilich sollen alle Geräte über das Netz miteinander kommunizieren können. Aber wie kommuniziert der Mensch? Soziale Medien, allen voran Twitter und Facebook, haben die Art, wie Informationen um den Globus reisen, revolutioniert – zugleich eröffnen sie nie dagewesene Möglichkeiten der gesellschaftlichen Manipulation.