In unregelmäßigen Abständen bricht Ebola in Teilen Afrikas aus – und versetzt Ärzte, aber auch die Weltgemeinschaft in Aufruhr. Denn es existiert noch keine adäquate Behandlungsmaßnahme gegen die Viren, die hämorrhagisches Fieber auslösen. Zudem sind Sterblichkeitsraten zwischen 50 und 90 Prozent – je nach Virenstamm – extrem hoch.

Viele Erkrankungswellen sind aber regional stark begrenzt, da die Krankheit schnell verläuft und die Ansteckung nur durch direkten Körperkontakt möglich ist. Die Gefahr einer weltweiten Epidemie ist daher extrem gering. Dennoch forscher Mediziner fieberhaft an einem Impfstoff gegen Ebola und verwandte Viren. Außerdem ist noch unklar, woher die Erreger stammen, die auch Menschenaffen in großer Zahl töten. Unsere Themenseite fasst aktuelle Entwicklungen rund um die Krankheit zusammen.