Die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki machten den Anfang. Begleitet von hunderten Atomtests wuchsen die Kernwaffen-Arsenale auf Seiten Russlands und der USA in einem Ausmaß, dass mit ihnen die Erde zu einem – zumindest für den Menschen – lebensfeindlichen Ort hätte gebombt werden können. Nach Ende des Kalten Kriegs bereitet die Technik hinter den Kernwaffen den Staaten größeres Kopfzerbrechen. Zwar dient es ihnen immer noch zur Abschreckung, doch der Zahn der Zeit nagt an den Interkontinentalraketen und nuklearen Sprengköpfen. Und das in einer Zeit, in der kleine Staaten wie Iran und Nordkorea unter Verdacht stehen, selbst zur Atommacht werden zu wollen oder es bereits zu sein.

Auf dieser Seite haben wir die wichtigsten Texte von "Spektrum der Wissenschaft" und "spektrum.de" über die Vergangenheit und Zukunft der Atomwaffen, zu Fragen der Rüstungskontrolle und zu den Auswirkungen der nuklearen Aufrüstung auf Mensch und Natur zusammengetragen.