Rund 18 Monate lang wird sich Rosetta im näheren Umfeld des Kometenkerns befinden und dabei Messdaten und Bilder zur Erde funken. Nach der Ankunft Anfang August 2014 erkundete die Sonde zunächst den Kern aus nächster Nähe und hielt Ausschau nach einem Landeplatz für die mitgeführte Tochtersonde Philae. Die Aufgabe ist noch komplizierter als im Vorfeld der Mission gedacht, denn der Kern von 67P stellte sich beim Anflug als ein bizarr geformter Doppelkörper heraus. Am 12. November 2014 landete Philae dennoch erfolgreich auf der Oberfläche von 67P und funkte von dort Bilder und Messdaten via Rosetta zur Erde.