Mit Hilfe der historischen Archive von Venedig wollen Forscher von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) ein virtuelles Abbild der Stadt im Lauf der Jahrhunderte erstellen.

Sie stehen vor einer Mammutaufgabe: Die Dokumente sind nämlich viel zu umfangreich, um sie per Hand zu untersuchen. Deshalb brachten die Wissenschaftler einer künstlichen Intelligenz bei, die alten Schriften zu lesen und mit Querverweisen zu versehen. So erzeugen sie im Computer ein Netzwerk aus Information, das zu neuen Erkenntnissen über die gesellschaftliche, politische und bauliche Beschaffenheit der Stadt im Lauf der Jahrhunderte führt.

Die Forscher gehen sogar noch einen Schritt weiter: Die gewonnenen Daten wollen sie in ein Modell speisen, das Venedig zu jedem beliebigen Zeitpunkt digital in 3D rekonstruiert. So könnten frühere "Versionen" der Stadt am Computer zu neuem Leben erwachen. Gelingt den Forschern dieses Vorhaben, könnten jedermann schon bald digital durch das Venedig von 1517 spazieren und bewundern, wie viel – oder wie wenig – sich in den letzten 500 Jahren in der Lagunenstadt verändert hat.