Worum geht es: Flüge in die wundersame Mikrowelt der Pflanzen und Tiere. Das geht mit dem Rasterelektronenmikroskop. Mit Hilfe eines drehbaren Objektträgers lässt es sich so einsetzen, dass man nicht nur einzelne Fotos, sondern ganze Videos erstellen kann.

Geeignet für: Für Freunde von Flora und Fauna und Menschen, die die eigentlich vertraute Welt von Bienen, Brennnesseln und Co. einmal ganz anders sehen wollen.

Auch darum sehenswert: Das Video stellt die Entstehungsgeschichte der Aufnahmen und ihren Schöpfer vor.

Wer steht dahinter: Die Technik, mit Hilfe des Rasterelektronenmikroskops Videos zu erstellen, hat der Würzburger Wissenschaftsfotograf Stefan Diller entwickelt. Produziert hat das Video wohl das Auswärtige Amt, auf dessen YouTube-Kanal es zu sehen ist.

Kleiner Wermutstropfen: Leider geht der kurze Film nicht darauf ein, wie das Rasterelektronenmikroskop arbeitet, dass es nämlich mit Hilfe eines Elektronenstrahls die Oberfläche von Objekten abtastet. Ein ARD-Video aus der Planet-Schule-Serie schafft Abhilfe.