Auf der ganzen Welt gibt es wohl keinen Menschen, dessen Fingerabdruck dem eines anderen gleicht. Verbrecher greifen deshalb seit 1897 zu Handschuhen, seinerzeit überführte Scotland Yard den ersten Vertreter der kriminellen Zunft anhand seiner Fingerabdrücke. Aber gilt das auch für Zwillinge?

In Kooperation mit Spektrum.de hat sich Philip Häusser das Thema genauer angeschaut. In dieser Folge will er wissen, warum Wissenschaft und Rechtsprechung sich mit Blick auf die Beweiskraft der Daktyloskopie – was im Griechischen etwa so viel wie "das Beobachten der Finger" bedeutet – so einig sind.