Direkt zum Inhalt
Rossby-Wellen

Klima, Unwetter und Wellenphysik

Ein Resonanzmechanismus in der Erdatmosphäre verursacht endlose Dürren und uferlose Regenfälle
Rossby waves and extreme weather

Veröffentlicht am: 15.04.2017

Laufzeit: 0:04:01

Sprache: englisch

Der YouTube-Kanal des Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) publiziert vorrangig Videos zur Klimaforschung des Instituts.

Infolge des Klimawandels treten schwere Regenfälle und Überflutungen sowie Trockenperioden und Hitzerekorde mit zunehmender Häufigkeit auf – weltweit. Zudem halten sie immer öfter außergewöhnlich lange an. So dauerte etwa die jüngste kalifornische Dürre, die erst Anfang 2017 zu Ende ging, mehr als fünf Jahre.

Im Video des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Potsdamer Climate Media Factory erklärt der Physiker und Doktorand Kai Kornhuber, was Veränderungen der so genannten Rossby-Wellen damit zu tun haben – planetarische Wellen, die sich in großräumigen Schlangenlinien über die Nordhalbkugel bewegen. Seine anschaulichen Metaphern illustriert er mit Zeichentrick- und Computeranimationen.

Dass die globale Erwärmung bestimmte Wetterphänomene verstärkt, überrascht zwar keinen Klimaforscher. Aber erst seit einigen Jahren liefern genauere Untersuchungen der Rossby-Wellen mögliche Erklärungen dafür, dass die Extreme oft lange andauern.

Vom gewinnenden Lächeln des Wissenschaftlers und den lustigen Zeichnungen sollte man sich also nicht über den Ernst des Problems täuschen lassen. Ganz offensichtlich reagiert das System Erde schon jetzt und auch mitten in Europa empfindlich auf die von Menschen verursachten Veränderungen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews