Unser Sonnensystem ist nur eines von vielen Milliarden Sternsystemen in der Milchstraße und die Milchstraße nur eine von vielen Milliarden Galaxien im Universum. Aber ist auch unser Universum möglicherweise nur eines von vielen? Gibt es neben, hinter oder über ihm noch andere seiner Art? Versteckt in anderen Dimensionen vielleicht? Gar mit anderen Naturgesetzen?

Dieses 360-Grad-Video des YouTube-Kanals Seeker/Discovery News, gedreht im Set des Superheldenfilms "Dr. Strange", gibt einen unterhaltsamen Einblick in die Multiversumstheorie. Entstanden in Kooperation mit den Marvel Studios, Disney und YouTube spielt es dabei auch sehenswert mit den Mitteln der virtuellen Realität, die man natürlich am besten mit einer VR-Brille genießen kann. An einigen Stellen spult man besser noch einmal zurück, um zu sehen, was in der Rundumsicht sonst noch so passiert.

Der Titel "What Parallel Universes Might Look Like" trifft es zwar nicht ganz. Denn auf Visualisierungen – wie laufen beispielsweise fundamentale physikalische und chemische Prozesse ab, wenn andere Naturgesetze herrschen? – verzichtet der Clip. Überraschend ist das aber nicht: Davon haben selbst Wissenschaftler nur höchst ungenaue Vorstellungen.

Dass sie aber doch ernsthaft über Multiversen nachdenken, hat durchaus sachliche Gründe. Verschiedenen mathematischen Gleichungen zufolge, mit denen Kosmologen spielen, könnte vor dem Urknall bereits ein anderes Universum existiert haben, in dem die Zeit rückwärts lief. Andere Theorien wie etwa die Viele-Welten-Interpretation der Quantenphysik gehen sogar davon aus, dass eine unglaubliche Vielzahl von Universen existiert, die sich immer weiter aufspalten und neue Universen erzeugen.

Klar ist also: Die Videomacher ließen nicht einfach nur ihrer Fantasie freien Lauf. Klar ist aber außerdem: Wie reizvoll unsere Ideen von einem Multiversum auch immer sein mögen, man verlässt mit ihnen den Raum der Physik als nachprüfbarer Wissenschaft und betritt das Reich der mathematisch-physikalischen Spekulation.