Direkt zum Inhalt
Gravitationswellen

Zeugen des Urknalls

Mit zwei verschmelzenden Schwarzen Löchern konnten erstmals Gravitationswellen nachgewiesen werden - knapp 100 Jahre nach deren theoretischer Postulierung.
© Spektrum der Wissenschaft / HYPERRAUM.TV
Zeugen des Urknalls

Veröffentlicht am: 21.09.2017

Laufzeit: 0:03:10

Sprache: deutsch

Hyperraum TV ist ein von der Medienwissenschaftlerin und Wissenschaftshistorikerin Susanne Päch betriebener Spartensender für Wissenschaft und Technologie.

Der heißeste Kandidat für den Nobelpreis für Physik ist der erstmalige Nachweis von Gravitationswellen – Wellen in der Raumzeit, die den Raum durchqueren und ihn dabei stauchen und strecken. Albert Einstein hat sie 1916 theoretisch postuliert, doch erst knapp hundert Jahre später – im September 2015 – konnten Physiker sie tatsächlich aufzeichnen: als Signal zweier verschmelzender Schwarzer Löcher. Deutsche Wissenschaftler waren bei dieser Entdeckung ganz vorne mit dabei. Nun freuen sie sich auf die Möglichkeiten, die ihnen die Gravitationswellen bei der Erforschung des Universums ermöglichen.

Eine Produktion von HYPERRAUM.TV mit "Spektrum der Wissenschaft".

Mehr zum Thema im Heft Spektrum der Wissenschaft 10/2017.

Weitere HYPERRAUM.TV-Videos zum Thema:

Reportage: Kosmischer Wellen-Surfer

Science-Talk: Die Messung von Gravitationswellen im Weltraum

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews