Iris-Clip-Linse im Auge
© Mark Bartley, Cambridge University Hospitals NHS Foundation Trust
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernIris-Clip-Linse im Auge
Iris-Clips sind künstliche Linsen, die über einen kleinen Einschnitt an die Stelle der ursprünglichen geschoben werden. Verankerungen auf beiden Seiten halten die Sehhilfe dauerhaft in Position. Mit der Kategorie "Klinische Fotografie", der dieser Gewinnerbeitrag entstammt, würdigen die "Wellcome Image Awards" die besonderen Herausforderungen der Dokumentationsfotografie in Krankenhäusern.
Babyzwergtintenfisch auf anderthalb Zentimetern
© Mark R Smith, Macroscopic Solutions
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernBabyzwergtintenfisch auf anderthalb Zentimetern
In seinem Mantel sind bereits die Anlagen für eine raffinierte Tarnung erkennbar: Zwergtintenfische geben dort lumineszierenden Bakterien ein Zuhause, deren Licht sie bei der nächtlichen Jagd gegen das von oben einfallende Mondlicht abschirmt. Um die Helligkeit zu dosieren, verwenden sie den Tintenbeutel, der hier schon als schwarzer Fleck erscheint.
#breastcancer auf Twitter
© Eric Clarke, Richard Arnett and Jane Burns, Royal College of Surgeons in Ireland
(Ausschnitt)
 Bild vergrößern#breastcancer auf Twitter
Die Grafik zeigt die Beziehung von Twitter-Konten, die einen von 92 915 Tweets mit dem Hashtag #breastcancer absetzten. Jeder Punkt stellt einen User dar, die Verbindungslinien stehen für eine Interaktion mit einem anderen Twitterer. Je größer die Punkte, desto einflussreicher der Twitterer.
Ein Auge im Blick
© Peter M Maloca, OCTlab at the University of Basel and Moorfields Eye Hospital, London; Christian Schwaller; Ruslan Hlushchuk, University of Bern; Sébastien Barré
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernEin Auge im Blick
Mit dem Computertomografen angefertigtes Modell des Auges eines Minischweins. Die kleinsten dabei erfassten Blutgefäße sind nur 20 bis 30 Mikrometer groß. Aus den Messungen stellten die Forscher anschließend ein echtes 3-D-gedrucktes Modell in einer Größe von zehn Zentimetern her.
Der Plazenta-Regenbogen
© Suchita Nadkarni, William Harvey Research Institute, Queen Mary University of London
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDer Plazenta-Regenbogen
Für diese Aufnahme wurden Plazentas von Mäusen angefärbt: Blau zeigt Zellkerne, Rot Blutgefäße und Grün die Trophoblasten, die ersten Zellen des sich entwickelnden Embryos. Die Unterschiede, die in den einzelnen Gewebeschnitten erkennbar sind, gehen auf Eingriffe am Immunsystem der Mütter zurück.