Direkt zum Inhalt

Alter Blumenfreund mit Flügeln

Kopf eines fossilen Nektarfressers Laden...
Ältester blütenbestäubender VogelLaden...

Ältester blütenbestäubender Vogel

Das in der Grube Messel bei Darmstadt entdeckte Fossil eines Vogelskeletts beweist, dass Vögel schon vor sehr langer Zeit gelernt haben, an Blütenpflanzen zu naschen – und den Pflanzen somit, wie nektarsammelnde Insekten, beim Bestäuben zu helfen. Der Fund, ein vor mindestens 47 Millionen Jahren gestorbenes Exemplar, hatte den Magen jedenfalls zum Zeitpunkt seines Todes gut mit Pollen gefüllt, wie ein genauer Blick (Ausschnitt) zeigt. Auffällig ist, dass der fossile Vogel mit den heute lebenden blütenbesuchenden Arten nicht besonders eng verwandt ist. Damit liegt nahe, dass die Ornithophilie – also eine spezielle Anpassung von Blüten an die Bestäubung durch Vögel – vielleicht schon ein alter Hut war, als die Vorfahren heute lebender moderne Blütenbesucher wie die Kolibris von der Insektenjagd auf Blütennektar als Nahrungsquelle umstiegen.

22. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 22. KW 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos