Direkt zum Inhalt

Afghanische Premiere

Afghanische Premiere

Band-i-Amir

Wer an Afghanistan denkt, dem kommen Naturschutz und Tourismus wohl als Letztes in den Sinn. Dabei böte die Nation am Hindukusch dem interessierten Reisenden viel Interessantes: alte Kulturen, ein buntes Völkergemisch und eine großartige Landschaft. Der gerade gegründete Nationalpark Band-i-Amir soll nun eines der spektakulärsten Beispiele bewahren – als erster seiner Art in Afghanistan.

Inmitten der Wüste liegen im Band-i-Amir sechs kobaltblaue Seen, die durch natürliche Dämme aus Travertin voneinander getrennt werden – was weltweit nur an sehr wenigen Orten vorkommt. Im Park leben zudem noch Steinböcke, Wildziegen, Wölfe und der Afghanische Schneefink – der einzige endemische Vogel des Landes.

Früher war die Region ein relativ beliebtes Ziel von Fernreisenden, doch seit dem Beginn der Kriege 1979 bis 2001 versiegte der Tourismus fast vollständig. Erst in den letzten Jahren lebte er wieder etwas auf, zumal sich in der Nähe das Bamiyan-Tal erstreckt, wo bis zur Zerstörung durch die Taliban 2001 die größten stehenden Buddha-Statuen der Welt existierten. (dl)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte