Direkt zum Inhalt

Musik aus mikrometergroßen Tröpfchen

Volle Kontrolle über feinste Tröpfchen: Max-Planck-Forscher spielen die "Ode an die Freude" auf einem Mikrofluidikchip.
Mikrofluidik-Chip spielt BeethovenLaden...
© Max-Planck-Gesellschaft
Musik aus mikrometergroßen Tröpfchen

"Freude schöner Götterfunken ..." intonieren Forscher hier mit Hilfe von Wassertröpfchen, die nur unter dem Mikroskop erkennbar sind. Den Durchfluss durch ihren Mikrofluidikchip kann das Team um Jean-Christophe Baret so präzise kontrollieren, dass sich aus der Tröpfchenfrequenz eine Melodie ergibt (Studie).

Der Trick: Eine starke elektrische Spannung reguliert, wie viele Wassertröpfchen in den mit Öl gefüllten Kanal abgegeben werden – je höher die Spannung, desto mehr Tropfen entstehen. In das Wasser gaben die Forscher vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen eine fluoreszierende Flüssigkeit, die leuchtet, wenn sie mit einem Laser angeregt wird. Das Leuchtsignal fingen die Wissenschaftler auf und steuerten damit einen Lautsprecher an.

Das funktioniert erstaunlich gut – aber noch nicht perfekt: Die Abweichung von der angepeilten Frequenz kann etwa fünf Prozent oder rund einen Halbton betragen. Für die Anwendungen, die die Wissenschaftler eigentlich mit ihrem Chip im Auge haben, dürfte dieser Grad an Kontrolle dennoch ausreichen. Durch die Kanäle sollen Flüssigkeiten wie Blut oder Proben transportiert, gemischt und sortiert werden.

Eine ausführlichere Erklärung ihrer "Microfludic Jukebox" finden Sie auf den Seiten der Max-Planck-Gesellschaft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos