Direkt zum Inhalt

Das Gold der Angelsachsen

Angelsächsischer Schatzfund
Fünf Kilogramm Gold und 1,3 Kilogramm Silber spürte der englische Hobby-Schatzsucher Terry Herbert unter dem Acker seines Nachbarn auf. Der Fund aus der Grafschaft Staffordshire in Mittelengland ist der bisher größte Schatz der Angelsachsen. Die Stücke stammen aus dem 7. Jahrhundert n. Chr. und gehörten wahrscheinlich einem hohen Adligen oder sogar einem König.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte