Direkt zum Inhalt

Das Monster

Taifun Haiyan

Taifun Haiyan

Auf seinem Weg durch den westlichen Pazifik überquerte Taifun Haiyan auch die philippinische Insel Leyte, wo der extreme Wirbelsturm großes Leid verursachte: Schätzungen gehen von mehreren tausend Toten und zehntausenden Verletzten aus. Große Teile der Insel mit ihrer Infrastruktur und viele Häuser wurden völlig zerstört: Der Wiederaufbau wird Monate dauern.

Mit durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde und Extremwerten von bis zu 38 Kilometern pro Stunde gehört der von der Ausdehnung her relativ kleine Taifun zu den stärksten bislang beobachteten tropischen Wirbelstürmen im Pazifik. Aufgepeitscht von den Winden überschwemmten mehrere Meter hohe Wellen küstennahe Ansiedlungen. Intensiver Starkregen sorgte für weitere Überflutungen und Erdrutsche. Manche Städte wurden nahezu völlig zerstört.

Umstritten ist, ob die Erderwärmung Wirbelstürme wie Haiyan häufiger oder stärker werden lässt. Langfristige Beobachtungsreihen zeigen keine zunehmende Zahl an Hurrikanen oder Taifunen – auch wenn 2013 eine intensivere Taifunsaison zu werden scheint. Allerdings deuten viele Daten darauf hin, dass die besonders heftigen Wirbelstürme in den letzten Jahrzehnten an Intensität zugenommen haben. Angesichts der weiteren Erwärmung vieler tropischer Meeresgebiete erscheint dieser Zusammenhang plausibel, denn die Stürme beziehen ihre Energie aus dem verdampfenden warmen Wasser. Die philippinischen Delegierten auf der momentan in Warschau stattfindenden UN-Klimakonferenz bezeichnen Haiyan bereits als Mahnung an die Weltgemeinschaft, mehr gegen den Klimawandel zu unternehmen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte