Direkt zum Inhalt

Dodo: Das traurige Schicksal einer Ikone

Der Oxford-Dodo ist das einzige erhaltene Exemplar des ausgestorbenen Taubenvogels mit Geweberesten. Wie er endete, wurde jetzt erstmals untersucht.
Oxford-Dodo

Oxford-Dodo

Der Oxford-Dodo inspirierte wohl Lewis Carroll, der den eigentümlichen Vogel in seiner weltberühmten Geschichte von »Alice im Wunderland« aufnahm. Dabei ist von dem Exemplar nur der Kopf und ein Fuß erhalten, an denen jedoch noch Gewebereste mit analysierbarer DNA anhaften – weltweit einzigartig für diesen ausgestorbenen Taubenvogel aus Mauritius. Ansonsten sind in Museen nur Knochen vorhanden. Lange dachte man, dass der Oxford-Dodo im 17. Jahrhundert als Haustier in London gehalten wurde. Doch das hat sich als falsch erwiesen. Untersuchungen durch Paul Smith vom Oxford Museum of Natural History und Mark Williams von der University of Warwick belegen, dass der Vogel geschossen wurde. CT-Aufnahmen des Schädels zeigen versprenkelte Schrotreste im Knochen, der sehr dick ist – die Munition konnte nicht ins Gehirn eindringen. Das Tier wurde also tatsächlich wie Fasane oder Wachteln gejagt. In ihrer ursprünglichen Heimat mussten die Dodos keine Menschen oder andere Säugetiere als Fressfeinde fürchten. Deshalb hatten sie kein Flucht- oder Abwehrverhalten erlernt, so dass Matrosen sie als leichte Beute erhaschen konnten, wenn sie auf der Insel eine Zwischenstation einlegten. Eingeschleppte Plagen wie Ratten erledigten den Rest: Innerhalb weniger Jahrzehnte waren die Tauben ausgerottet.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos