Direkt zum Inhalt

Dürre in Sambia: Dem Kariba-See geht das Wasser aus

Satellitenaufnahmen zeigen: Der weltweit größte künstliche Stausee trocknet aus. Weil es dem Kariba-See an Wasser mangelt, kommt es zu Stromausfällen.
Der Kariba-See in Sambia und Simbabwe trocknet ausLaden...

Das blaue Gold schwindet

Der Kariba-See an der Grenze von Sambia und Simbabwe liefert Trinkwasser und Strom für Millionen Menschen. 223 Kilometer ist der See normalerweise lang. 40 Kilometer misst er an seiner breitesten Stelle. Doch der Wasserspiegel des weltweit größten Reservoirs fällt seit Wochen, weil im südlichen Afrika eine der schlimmsten Dürren des Jahrhunderts herrscht. Das Wasser steht so niedrig wie seit 1996 nicht mehr. Die Folge: Das Wasserkraftwerk an der Kariba-Talsperre wird nicht mehr ausreichend gespeist, es kommt zu Stromausfällen. Teilweise 18 Stunden dauern diese an. Da in den vergangenen Wochen deutlich weniger Regen als üblich fiel, sind auch die Ernten in Gefahr. Millionen Menschen droht der Hunger.

01/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 01/2020

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos