Direkt zum Inhalt

Dem Walnussmond auf der Pelle

Iapetus von nahemLaden...
Iapetus aus der NäheLaden...

Iapetus aus der Nähe

Am 10. September 2007 rauschte die Raumsonde Cassini sehr dicht am Saturnmond Iapetus vorbei – beste Gelegenheit für einen genauen Blick auf den mysteriösen, mondumspannenden Bergrücken, der dem Mond das Aussehen einer pockennarbigen Walnuß gibt. Der Mond wird wegen seiner abgelegenen Lage von den anderen äußeren Monden in den sechs Jahren, die Cassini mindestens durch das Saturnsystem flitzt, nur ein einziges Mal derart nahe angesteuert. Dafür flog die Sonde aber vergleichsweise sehr langsam, mit schneckenhaften 9000 Kilometern pro Stunde über die Mondoberfläche und gab den Instrumenten Zeit genug für scharfe Aufnahmen. Diese hier entstand aus einem Abstand von 62 331 Kilometern. Die Mondexperten der Cassinimission hoffen mit den Bildern des Vorbeifluges ein paar brennende Fragen zu klären – etwa wie die Rillenberge geologisch entstanden oder warum die Mondoberfläche so völlig unterschiedliche helle und dunkle Regionen zeigt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos