Direkt zum Inhalt

Gigantischer Knochenfund: Der Riesendino aus Südfrankreich

Zwei Meter misst dieser bei Bordeaux gefundene Beinknochen. Das Fossil stammt von einem der größten Landlebewesen aller Zeiten.
Femur eines Sauropoden aus SüdwestfrankreichLaden...

Femur eines Sauropoden

Zwei Meter lang und 140 Millionen Jahre alt ist dieser Oberschenkelknochen, den ein Forscherteam bei Angeac-Charente nahe Bordeaux entdeckte. Der Knochen gehörte zu einem Sauropoden, einem auf vier Beinen laufenden, langhalsigen Pflanzenfresser, und ist ungewöhnlich gut erhalten; normalerweise lassen sich so große Skeletteile nur als Fragmente bergen. Diese Tiere wurden nach Schätzungen bis zu 40 Meter lang und waren die größten Lebewesen, die jemals auf festem Land lebten. Wie und warum diese Lebewesen so groß wurden, ist bis heute nicht vollständig geklärt. Der jetzt gefundene Knochen ähnelt einem noch größeren Schenkelknochen aus dem Jahr 2010. Es bestehe die Möglichkeit, dass beide zu Tieren der gleichen Art gehörten, so die Forscher. Die äußerst reichhaltige Lagerstätte in Südfrankreich stammt aus der Hochzeit der Sauropoden am Übergang zwischen Jura und Kreide, als diese Tiergruppe ihren größten Artenreichtum erreichte.

31/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 31/2019

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos