Direkt zum Inhalt
Spinnen

Die elektrostatische Kraft ist mit ihnen

Spinnen haben keine Flügel, dennoch können sie fliegen. Aber nicht immer segeln sie nur mit dem Wind. Bei Flaute wird ein anderer Faktor entscheidend.
Spinne mit Faden

Spinne mit Faden

Fliegende Spinnen hatten wohl schon Charles Darwin fasziniert: Zu Hunderten landeten sie ihm zufolge auf seinem Forschungsschiff »Beagle« – an einem windstillen Tag. Und wiederum bei Flaute stiegen sie erneut in die Luft und reisten mit hohem Tempo weiter. Dass die Achtbeiner mit Hilfe ihres Seidenfadens fliegen können, ist bekannt. Doch warum gelingt ihnen das sogar, wenn kein Lüftchen geht?

Erica Morley von der University of Bristol und ihr Team legen dazu in »Current Biology« eine neue Erklärung vor: Die Tiere nutzen dafür anscheinend das elektrostatische Feld, das in der Atmosphäre vorhanden ist. Entscheidend sei der so genannte atmosphärische Potenzialgradient (APG), ein elektrischer Stromkreis, der die Erdoberfläche mit der Ionosphäre verbindet. Diesen können die Spinnen über ihren Seidenfaden wahrnehmen und nutzen. Das zeigt beispielsweise ein Laborversuch von Morley und Co, bei dem sie Spinnen einem elektrischen Feld aussetzten. Sobald sie dieses anschalteten, starteten die Spinnen nach oben; wurde es ausgeschaltet, sanken die Achtbeiner ab. Allein diese schwache Kraft reiche also aus, um die Tiere abheben und fliegen zu lassen, selbst wenn in Bodennähe kein Lufthauch zu spüren ist, so die Wissenschaftler. Sobald sie aber schweben, dürfte der weiter oben blasende Wind zumindest teilweise für den Ferntransport sorgen.

27/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 27/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos