Direkt zum Inhalt

Eisschmelze: Die grönländische Seenplatte

Nahe dem Rand des grönländischen Eisschilds verstärken Rückkopplungen zwischen Schmelze und Rückstrahlung den Unterschied zwischen warmen und kühlen Jahren immens. Wo in einem Jahr noch ewiges Eis bis zum Horizont reicht, kann sich im nächsten eine Seenplatte erstrecken.
Eisdecke in Grönland 2014 und 2016
Eisdecke in Grönland 2014 und 2016

Grönlands Eis 2014 und 2016

Schmelzwasserseen sammeln sich auf der grönländischen Eiskappe, wo zur gleichen Zeit zwei Jahre zuvor noch Schnee lag. Der arktische Winter 2015/2016 war extrem warm, und auch die Schmelzsaison auf der grönländischen Eiskappe begann außergewöhnlich früh – bereits im April fiel dort selbst in Höhenlagen Regen. Auch Mai und Juni gehörten zu den wärmsten Monaten seit Beginn der Aufzeichnungen. Das Ausmaß der Eisschmelze ist zwar nicht so massiv wie im bisherigen Rekordjahr 2012, übertrifft aber die der letzten drei Jahre deutlich. 2014 dagegen war ein relativ kühles, wolkiges Jahr. Entsprechend war selbst im Juni in der heute von Seen und Tümpeln bedeckten Region kaum Schmelzwasser zu sehen – im Bild links sei womöglich sogar Neuschnee erkennbar, schreibt die NASA. Die beiden Bilder zeigen die gleiche Region der grönländischen Eiskappe nahe der Südwestküste der Insel im Juni 2014 und im Juni 2016.

Die Eisschmelze auf Grönland ist ein selbstverstärkender Effekt: Schmilzt das Eis, wird die Oberfläche gleichzeitig dunkler, wie das rechte Bild eindrucksvoll zeigt. Staub aus den geschmolzenen Schichten lagert sich auf der Oberfläche ab, und auch die Schmelzwassertümpel absorbieren Sonnenlicht – die zusätzliche Wärme schmilzt noch mehr Eis, so dass die Oberfläche noch dunkler wird. Das Schmelzwasser stürzt außerdem in Gletschermühlen bis an die Sohle des Gletschers hinab und transportiert die aufgenommene Energie tief ins Eis hinein. In kühlen Jahren dagegen bleibt die stark reflektierende Schneeschicht erhalten und strahlt Sonnenlicht nach oben zurück, so dass die Gletscher von der Sommerwärme kaum berührt werden. Durch diesen Gegensatz von positiver und negativer Rückkopplung kommen die drastischen Unterschiede von Jahr zu Jahr zu Stande, die man im Bild sieht.

27/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 27/2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos