Direkt zum Inhalt

Biologie: Eingesaugt - von einem Fisch

Um seine Beute blitzschnell einzusaugen, braucht der Forellenbarsch mehr als nur seinen Kiefer
Forellenbarsch saugt einen Goldfisch ein
Der Forellenbarsch isst gerne Fisch. Das tut er, indem er seine Beute – hier einen kleinen Goldfisch – einsaugt. Wie er das genau macht, hat nun ein Team um Ariel Camp von der Brown University mit Hilfe von 3-D-Röntgenvideos und simultanen Druckmessungen innerhalb des Mauls untersucht. Es stellte sich heraus, dass die Kiefermuskulatur viel zu schwach ist, um auch nur einen nennenswerten Beitrag zur Saugkraft zu leisten. Bis zu 95 Prozent der Kraft stammte aus der Schwimmmuskulatur. Über Verbindungen zum Schädel sorgt sie dafür, dass sich die Kieferknochen blitzartig öffnen und das Mundvolumen verdoppelt wird. Dies erzeugt einen Unterdruck, der den Goldfisch in seinem breit geöffneten Maul verschwinden lässt.
Video: XROMM lab/Brown University

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte