Direkt zum Inhalt

Einzelgänger aus Ringen und Schichten

Putnisit auf vulkanischem WirtsgesteinLaden...

Das neu entdeckte Mineral Putnisit

Die meisten Minerale stehen nicht allein, sondern gehören zu größeren Gruppen von Verbindungen mit ähnlichen Strukturen. So gehören Talkum und Glimmer beide zu den Schichtsilikaten. Das neu beschriebene Mineral Putnisit, gefunden von einer Bergbaugesellschaft in Westaustralien, ist dagegen ein echter Einzelgänger – seine Kristallstruktur hat unter den über 4000 bekannten natürlich vorkommenden Mineralen nicht ihresgleichen.

Laut Beschreibung durch die beteiligten Forscher um Peter Elliott von der University of Adelaide in Australien besteht Putnisit aus Ringen von je acht Chrom-Sauerstoff-Oktaedern, in deren Zentrum Strontiumatome sitzen. Carbonationen und Calciumoxid-Hydrat-Polyeder verbinden die Ringe untereinander zu Schichten, die in senkrechter Richtung durch Sulfationen verbunden sind. Eine solche Kombination von Ionen ist bisher in keinem anderen Stoff beobachtet worden.

Durch diese Schichtstruktur ist das Mineral sehr wenig stabil, ein Phänomen, das man auch von anderen Schichtmineralen wie zum Beispiel Graphit kennt. Putnisit ist mit einer Mohs-Härte von 1,5 bis 2 etwa so hart wie Gips – man kann es mit einem alten Stück Brot zerkleinern. Dafür bildet das Mineral regelmäßige tiefviolette Kristalle auf seinem vulkanischen Wirtsgestein.

Benannt ist es nach den beiden australischen Mineralogen Christine und Andrew Putnis, die derzeit an der Universität Münster forschen.

17. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 17. KW 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos