Direkt zum Inhalt

Eis auf Tour

Kalbender Petermann-Gletscher

Kalbender Petermann-Gletscher

In den Morgenstunden des 5. August 2010 wurde der derzeit größte Eisberg der Nordhalbkugel geboren: Der Petermann-Gletscher im Nordwesten Grönlands verlor etwa ein Viertel seiner auf dem Meer treibenden Zunge – die Bildsequenz zeigt Satellitenaufnahmen vom 30. Juli, 4. und 7. August. Nun treibt eine gigantische Eisinsel, die ein knappes Drittel der Fläche von Hamburg einnehmen würde, in Richtung Nares-Straße zwischen Ellesmere Island und Grönland. Falls sich der 30 mal 14 Kilometer messende Riese dort nicht zwischen Inseln verfängt oder in immer kleinere Stücke zerbricht, dürfte er innerhalb der nächsten zwei Jahre den Atlantik erreichen, erklärt Andreas Muenchow von der University of Delaware. Da die Nares-Straße in den Sommermonaten für Eisbrecher passierbar ist, wird die weitere Bahn der Eisinsel per Satellit überwacht, um die Navigation der Schiffe zu unterstützen.

Der Petermann-Gletscher verbindet die Eisdecke im Innern Grönlands direkt mit dem Meer: Seine Zunge ragte 70 Kilometer weit ins Wasser hinaus. Dass der Gletscher kalbt, also Eisberge abbrechen, ist normal – schließlich bewegt er sich mit etwa einem Kilometer pro Jahr vorwärts. Einen derart riesigen Brocken allerdings hat es schon lange nicht mehr gegeben – am Petermann-Gletscher selbst waren zuletzt 1991 große Eismassen in Form von drei Eisbergen abgebrochen. Der letzte Gigant liegt sogar noch weiter zurück: 1962 hatte sich am Ward-Hunt-Eisschelf in der kanadischen Arktis eine Eisinsel von knapp 600 Quadratkilometer Fläche selbstständig gemacht – gefolgt von mehreren kleineren Abbrüchen in den letzten Jahren. (af)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte