Direkt zum Inhalt

Evolution - vom Fisch zum Menschen

Genetische Manipulation - Beinchen anstatt Flossen
Genetische Manipulation - Beinchen anstatt Flossen

Genetische Manipulation – Beinchen anstatt Flossen

Dieser Zebrafischembryo sieht so aus, als würde er fröhlich mit seinen Ärmchen winken  – aber tatsächlich sind die Auswüchse links und rechts am Körper Beinchen anstatt Flossen. Er verdankt sie Forschern, die nur ein einziges DNA-Element verändern mussten, das für die Entwicklung der Extremitäten zuständig ist.

Das Phänomen folgt der Manipulation eines der unter Biologen wohlbekannten Hox-Gene, die in der Evolutionsgeschichte eine wichtige Rolle spielen: Diese genetischen Bausteine legen fest, wie sich einzelne Körperabschnitte eines Tieres entwickeln. Das Gen Hoxd13, das die Forscher modifizierten, ist bei Landwirbeltieren mit zusätzlichen regulierenden DNA-Elementen für die Entwicklung von Beinen und Armen zuständig. Wahrscheinlich lief Ähnliches wie im Labor auch im Zuge der Evolution ab, vermuten die Wissenschaftler: Durch evolutionär bedingte Veränderung des Gens könnten die ersten landtauglichen Extremitäten entstanden sein.

50. KW 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 50. KW 2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews