Direkt zum Inhalt

Feuer und Eis

Der Ausbruch des isländischen Gletschevulkans sorgte in Frühjahr für ein Verkehrschaos im Luftraum. Globale Oberflächenbilder von Satelliten die fast in Echtzeit Bilder liefern sollen eine Früherkennung ermöglichen.

Der Eyjafjallajökull aus dem Weltall

Der Ausbruch des Eyjafjallajökull in diesem Frühjahr blieb vor allem Flugreisenden in unguter Erinnerung – und stellt auf der Vulkaninsel Island auch keinen Einzelfall dar: Seit der letzten Eiszeit waren auf der Insel etwa 200 Vulkane aktiv. Vor allem die Mischung aus Feuer und Eis erhöht die Brisanz. "Bricht ein Vulkan aus, den hunderte Meter Eis bedecken, kommt es zu gefährlichen Gletscherläufen", erläutert Ulrich Münzer vom Departement für Geo- und Umweltwissenschaften der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU) München. Mit Hilfe von Radarsatelliten will er die Eruption von Gletschervulkanen nun voraussagbar machen.

Dazu wertet der Geologe gemeinsam mit Glaziologen der Bayrischen Akademie für Wissenschaften Radaraufnahmen der Ausbrüche aus, die der Satellit TerraSAR-X vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) fast in Echtzeit liefert. Bislang können diese subglazialen Eruptionen nicht zuverlässig und vor allem nicht frühzeitig vorhergesagt werden. Oftmals fehlt die flächendeckende, zeitnahe Überwachung. Doch durch die genauen Aufnahmen des DLR-Satelliten werden eventuelle Veränderungen der Gletschervulkane täglich aufgezeichnet. "Wir beobachteten nun erstmals den Gletscherlauf beim Eyjafjallajökull im Detail", so Münzer. Vor allem die Überwachung des benachbarten Myrdalsjökull stellt für die Forscher derzeit eine große Aufgabe dar. Unter 600 Quadratkilometern Eisfläche schlummert hier der Vulkan Katla, dessen Ausbruch seit Langem erwartet wird. (sh)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte