Direkt zum Inhalt

Gefährdete Fundgrube

Mahlsteine zur Goldverarbeitung und ein Friedhof mit Beigaben aus einer antiken Kultur: Archäologen haben im Sudan fernab von anderen bedeutenden Grabungsstätten neue Funde aus dem ersten subsaharischen Königreich von Kusch entdeckt. Das Reich, das zwischen 2000 und 1500 v. Chr. am Nil seine Blütezeit erlebte, war demnach größer als bislang gedacht und beherrschte auch abgelegene Gebiete. Doch die Fundstätten sind bedroht: Ein Staudamm soll im kommenden Jahr einen Teil des Nils aufstauen. Das Wasser wird über 450 Quadratkilometer Land unter sich begraben – mitsamt seinen archäologischen Schätzen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos