Direkt zum Inhalt

Genetische Lotsen

Nervenzellen im Fliegenhirn

Vernetzte Fotorezeptoren im Fliegenhirn

Weniger die Masse, sondern vielmehr die richtige Vernetzung ist entscheidend für ein erfolgreich funktionierendes neuronales Steuerzentrum – egal, ob Menschen- oder Fliegenhirn. Deshalb knüpfen Nervenzellen engen Kontakt zu den Nachbarn, aber auch zu weit entfernten Regionen, indem sie dorthin lange "Verbindungskabel", die Axone, ausschicken.

Doch woher wissen diese Fortsätze, wann sie ihr Ziel erreicht haben? Forscher um Satoko Hakeda-Suzuki vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried haben zwei Proteine gefunden, die bei der Taufliege (Drosophila sp.) in der Sehbahn die Lotsen spielen: "Golden Goal" und "Flamingo". Schalteten die Wissenschaftler eins der Gene aus oder ließen es im Übermaß ablesen, entstand Chaos – die Axone stellten unterwegs ihr Wachstum ein und erreichten ihr Zielgebiet nicht.

Nat Neurosci 10.1038/nn.2756, 2011

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte