Direkt zum Inhalt

Spinnentiere: Gewaltiger Kiefer

Walzenspinnen sind für ihr beeindruckendes Mundwerkzeug bekannt. Nun haben Forscher es erstmals genauer unter die Lupe genommen.
Walzenspinnen-Kieferklaue

Walzenspinnen-Kieferklaue

Walzenspinnen (Solifugae) sehen mit ihren großen, meist haarigen Körpern nicht nur für Menschen mit Arachnophobie Furcht einflößend aus. Dabei zählen sie gar nicht zu den Spinnen im engeren Sinn, sondern weisen eine stärkere Verwandtschaft mit Skorpionen auf. In der Forschung wurden sie viele Jahrzehnte lang vernachlässigt, was Wissenschaftler um Tharina Bird vom National Museum of Namibia nun ändern wollen. Mit hochauflösender Mikroskopie nahmen sie daher nun jenen Körperteil der Walzenspinnen genauer unter die Lupe, der die Tiere so einzigartig macht: ihre riesige Kieferklaue, auch Chelicere genannt. Das Mundwerkzeug kann bis zu einem Drittel ihrer gesamten Körperlänge ausmachen und dient als wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen den verschiedenen Arten, die mit Hilfe der neuen Erkenntnisse in Zukunft besser klassifiziert werden sollen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte