Direkt zum Inhalt

Nach dem Ebenbild der Natur

Blatt teaserLaden...
Eisencarbid-BlattLaden...

Ein Blatt aus Eisen und Kohlenstoff

Gerne möchten Wissenschaftler und Ingenieure die filigranen Formen biologischer Strukturen in ihren Werkstoffen nachbauen. Doch die selbstorganisierenden Prozesse, in denen sich Organismen bis ins feinste Detail quasi selbst erschaffen, verstehen Forscher bis heute nicht.

Allerdings ist es Chemikern des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung jetzt gelungen, die Ingenieursleistung der Natur für eigene Zwecke zu kapern. Sie tränkten ein Blatt mit der Lösung eines Eisensalzes und erhitzen es anschließend. Das aufgesogene Eisen in der Struktur wurde erst zum Eisenoxid, das anschließend mit dem Kohlenstoff des ursprünglichen Blattgewebes Eisencarbid bildete.

Das Ergebnis ist ein Blatt aus Eisencarbid, das magnetisch ist, Strom leitet und dabei die Details des Blattes bis zur letzten Ader bewahrt hat. (lf)

Schnepp, Z. et al.: Biotemplating of Metal Carbide Microstructures: The Magnetic Leaf. In: Angewandte Chemie International Edition 10.1002/anie.201001626, 2010.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos