Direkt zum Inhalt

Nacktscanner für Zebrafische

Nacktscanner für Zebrafische
Zebrafischembryo

Zebrafischembryo

Moderne mikroskopische Verfahren erlauben, die Entwicklung von Embryonen in Raum und Zeit abzubilden – wie bei diesem 22 Stunden alten Zebrafischembryo, der aus etwa 50 000 Zellen besteht. Bei der hier genutzten Simultaneous Multiview Light-Sheet Microscopy (SiMView) durchleuchten die Forscher ihre Probe scheibchenweise aus verschiedenen Blickwinkeln. So erfassen sie die räumlichen Strukturen und wie sie sich verändern. Die Farben geben die Tiefe der mit Fluoreszenzfarbstoffen markierten Zellkerne im Bild wieder.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews