Direkt zum Inhalt

Pflanzenfressender Vampir

Pflanzenfressender Vampir

Pegomastax africanus

Wer Pegomastax africanus in die Augen blickt, sieht sich einer Kreuzung aus Papagei, Stachelschwein und Vampir ausgeliefert: Ein kräftiger Schnabel, ein Paar dolchartiger Eckzähne und große hintere Zähne formen das nur 2,5 Zentimeter große Maul des Dinosauriers. Dabei ernährte sich Pegomastax ausschließlich von Pflanzen – sein Schnabel war auf das Pflücken von Früchten spezialisiert. Dass Pflanzenfresser über die scharfkantigen Eckzähne eines Vampirs verfügen, ist äußerst ungewöhnlich – ebenso wie die Vielzahl an Borsten, die einen Großteil des Körpers von Pegomastax bedeckten und ihn wie ein Stachelschwein aussehen ließen. Darüber hinaus ist auch die Abstammung von Pegomastax mehr als bizarr. Keine geringeren als die berühmten tonnenschweren Dinosaurier Triceratops und Stegosaurus zählen zu seinen Verwandten.

Doch wozu besitzt Pegomastax einen derartig furchteinflößenden Kieferapparat, wenn ausschließlich Pflanzen auf seinem Speiseplan stehen? Entdecker Paul Sereno von der University of Chicago vermutet, dass der Saurier ihn vorwiegend zur Selbstverteidigung und in Kämpfen um die Gunst potenzieller weiblicher Sexualpartner brauchte.

Sereno fand zwar lediglich Zähne und Unterkiefer des Sauriers, doch diese lassen Rückschlüsse auf die Größe des gesamten Körpers zu. Mit weniger als 60 Zentimetern und einem Gewicht, das nicht einmal an das einer Hauskatze heran reicht, ist der vor annähernd 200 Millionen Jahren lebende Pegomastax einer der kleinsten Dinosaurier, die jemals entdeckt wurden. Gleichwohl zählten er und seine Verwandten zu den höchstentwickelten Pflanzenfressern ihrer Zeit.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte