Direkt zum Inhalt

Evolution: Problemkiefer aus dem Meer

Ein halber Kieferknochen und fünf ZähneLaden...

Ein halber Kieferknochen und fünf Zähne

Man sieht ihm sein Alter gar nicht an – und das ist das Problem. Vor der Küste Taiwans haben Fischer einen frühmenschlichen Kiefer aus dem Wasser gezogen, der sich auf Grund der langen Zeit unter Wasser nicht mehr direkt datieren lässt. Anhand des "Beifangs" aus weiteren Wirbeltierknochen haben jetzt Wissenschaftler um Chun-Hsiang Chang vom Naturkundlichen Museum Taiwans sein Alter auf den Zeitraum von 10 000 bis 190 000 Jahren vor heute taxiert.

Diese Zeitspanne ist nicht nur unerfreulich groß, sondern ordnet das Penghu-1 genannte Fossil auch in eine Epoche ein, in der die Angehörigen der Gattung Homo eigentlich längst keine derart ursprünglichen Kiefermerkmale mehr gehabt haben dürften, wie sie das Fundstück zeigt. Vorausgesetzt also, die Forscher liegen mit ihrer Datierung nicht grob daneben, bestätigt der Fund die immer populärer werdende Ansicht unter Wissenschaftlern, dass die Zahl archaischer und modernerer Menschenformen noch bis in die jüngste Zeit größer war als lange angenommen.

4. KW 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 4. KW 2015

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos