Direkt zum Inhalt

Zeitgeschichte: Richard III. war wirklich Richard III.

In England gilt Richard III. als einer der berühmtesten und berüchtigsten Herrscher der Insel. Da darf man sich nicht wundern, dass auch 529 Jahre nach seinem Tod noch über seine Gebeine gestritten wird. Jetzt sollte ein Genvergleich untermauern, dass tatsächlich die Überreste des letzten Plantagenet-Königs unter einem Parkplatz begraben waren.
Gebeine von Richard III.Laden...
Gebeine von Richard III.Laden...

Gebeine von Richard III.

Diese sterblichen Überreste stammen von Richard III., der als letzter König der Plantagenet-Dynastie 1485 in der Schlacht von Bosworth Field starb. Mit ihr endeten damals die "Rosenkriege" zwischen den Häusern York und Lancaster. Mehr als der historische Richard prägte die von William Shakespeare geschaffene Tragödienfigur des Königs die Erinnerung der Nachwelt – und machte den letzten Plantagenet zu einem der berühmtesten und umstrittensten Herrscher des alten Englands. Entsprechend groß war daher die Aufregung, als die Briten 2012 die verschollen geglaubten Gebeine des Königs gefunden haben wollten: Man hatte danach gezielt unter einem Parkplatz in Leicester gegraben, wo man die verschütteten Überreste des längst aufgelassenen Franziskanerklosters vermutete, in dem Richard III. beerdigt worden war.

Tatsächlich fand man bei der Ausgrabung das Skelett eines ohne Sarg wohl eher flüchtig verscharrten Toten mit einigen auffälligen Merkmalen: Es trug Hiebverletzungen von Hellebarde und Schwert wie ein typisches Kriegsopfer; vor allem aber eine auffällige Fehlstellung der Wirbelsäule. Eine solche Skoliose war von Zeitgenossen als körperliches Merkmal von Richard III. überliefert worden (einen Buckel, wie Shakespeare ihm andichtete, hatte Richard III. indes kaum).

Später verglichen Genetiker die DNA-Fragmente aus Mitochondrien des Skeletts mit der DNA von Nachfahren aus der mütterlichen Verwandtschaftslinie des Königs und fanden eine Übereinstimmung. Jetzt wollten Forscher weitere Belege für die Identität des Königs nachlegen, indem sie die väterlichen Verwandtschaftslinie anhand eines Y-chromosomalen Sequenzvergleichs nachverfolgten. Dabei scheiterten sie allerdings: Ein lebender vermeintlicher Nachfahre des Königs trug eindeutig eine andere Chromosomensignatur. Das sei allerdings nicht sehr überraschend, erklären die Forscher: Häufig findet sich nach einigen Generationen in einer männlichen Verwandtschaftslinie ein (un)erklärlicher Bruch, der auf eine womöglich verschwiegene Fremdvaterschaft hindeutet.

Dennoch sei das Skelett aber eindeutig Richard III., wie eine ganze Reihe von vorher und nun neu erhobenen Hinweisen beweisen. So zeige etwa eine auf der Basis der Gendaten erfolgte Rekonstruktion von Haar- und Augenfarbe eine Übereinstimmung mit Porträts des Königs, die übrigens sämtlich erst Jahrzehnte nach seinem Tod entstanden waren. Die Rekonstruktionen und Details über die neuen Untersuchungen werden in einer aufschlussreichen Video-Reihe zusammengefasst.

Quelle: Nature Communications 10.1038/ncomms6631, 2014

49. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 49. KW 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos