Direkt zum Inhalt
Bildende Kunst

Twitter-Vogel aus der Altsteinzeit

Das kannte man bisher noch nicht: Das eingesenkte Relief eines Vogels zeigt, dass Menschen schon vor 35 000 Jahren verschiedene Techniken und Stile einsetzten.
Steinzeit-Relief des Twittervogels

Steinzeitvogel

Diese etwa 35 000 Jahre alte Gravur eines Vogels ist gleich in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlich. Zum einen ist bisher kein als eingesenktes Relief ausgeführtes Kunstwerk aus jener Zeit bekannt, zum anderen ist die Darstellung ungewöhnlich realistisch. Details von Kopf, Gefieder und Körperhaltung sind so detailliert ausgeführt, dass die Arbeitsgruppe um Iluminada Ortega vom Institut National de Recherches Archéologiques Préventives (INRAP) sogar über die genaue zoologische Einordnung spekuliert. Es handle sich wohl um einen Hühnervogel oder einen Sperlingsverwandten.

Die Abbildung ähnelt verblüffend dem stilisierten Vogel im Logo des sozialen Netzwerks Twitter. Allerdings handelt es sich dabei wahrscheinlich um eine zufällige Übereinstimmung. Der bearbeitete Stein entstammt einer Werkstatt des Aurignacien, der ältesten Kultur des Jungpaläolithikums in Europa – und zeugt damit von den ersten Menschen auf dem Kontinent. Die ungewöhnliche Technik, mit der das Kunstwerk hergestellt worden sein muss, spricht nach Ansicht von Ortega und ihrem Team für die bisher unerwartete Vielfalt der Kunststile schon zu diesem frühen Zeitpunkt. Bemerkenswert sei außerdem, dass das Bildnis anscheinend nicht dauerhaft gedacht war: Der Kalksteinbrocken fiel als Abfall bei der Werkzeugherstellung an.

13/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 13/2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos