Direkt zum Inhalt

Nationalpark: Urinsüchtige Bergziegen werden umgesiedelt

Auch Bergziegen benötigen Salz für ihre Gesundheit. Weil sie in einem US-Nationalpark aber einen unstillbaren Durst auf menschlichen Urin entwickelten, werden sie umgesiedelt.
Fliegende Bergziege

Fliegende Bergziegen

Unser Urin ist voller Salze und Mineralstoffe – und zumindest Bergziegen im Olympic National Park im Nordwesten der USA wissen das sehr zu schätzen. Für ihren Stoffwechsel benötigen die Tiere ebenfalls Salze, die in diesem Lebensraum aber nur schwer zugänglich sind. Und deshalb haben sich die anpassungsfähigen Säuger eine ergiebige Ersatzquelle erschlossen: Das Schutzgebiet ist ein beliebtes Ziel von Wanderern, die sich an Campingplätzen und entlang der Wege in freier Natur erleichtern und damit die Bergziegen anlocken, welche die Hinterlassenschaften letztlich auflecken. Dabei werden die Tiere zum Teil sehr aufdringlich, weil sie nicht nur den Urin aufnehmen, sondern auch an verschwitzter Kleidung und Rucksäcken lecken wollen. Dabei werden sie mitunter zur Gefahr für die Besucher, wie ein Todesfall aus dem Jahr 2010 dokumentiert: Damals trampelte eine Ziegenherde einen Wanderer tot. Im Umfeld von Zeltplätzen wühlen die Tiere zudem das Erdreich auf und zerstören damit die Vegetation. Um Schäden von Mensch, Tier und Natur abzuwenden, siedelt der National Park Service daher Bergziegen per Hubschrauber in ein nahe gelegenes Wildnisgebiet um, wo weniger Menschen unterwegs sind. Insgesamt soll der Bestand im Olympic National Park um 90 Prozent reduziert und so das ökologische Gleichgewicht wiederhergestellt werden.

40/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 40/2018

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos