Direkt zum Inhalt

Vergoldeter Einblick in die Urzeit

Nicht nur Pflanzenteile, Pollen oder Insekten können in Bernstein gefangen werden - das klebrige Baumharz schließt tatsächlich auch Mikroben ein und lässt sie durch Versteinerung die Zeiten überdauern. Sie gewähren einen Blick auf die Mikrowelt des frühen Erdmittelalters und ihre Evolution.
Nicht nur Pflanzenteile, Pollen Insekten oder einzelne Wirbeltiere können in Bernstein gefangen werden – das klebrige Baumharz schließt tatsächlich auch Mikroben ein und lässt sie durch Versteinerung die Zeiten überdauern. Wissenschaftler um Alexander Schmitt vom Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität Berlin haben nun in den italienischen Dolomiten eine Unmenge kleiner Bernsteintropfen entdeckt, die bereits vor 220 Millionen Jahren entstanden sind und damit zu den ältesten bekannten Funden gehören. Darin für die Nachwelt bewahrt: Bakterien, Pilze, Algen und Protozoen. Sie gewähren einen Blick auf die Mikrowelt des frühen Erdmittelalters und die Evolution dieser Gruppen, die seit damals offensichtlich nur geringe Veränderungen in ihrem Bau durchmachen mussten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte