Direkt zum Inhalt

Zarter Zeuge der Vergangenheit

Fossile Erzwespe

Fossile Erzwespe

Bernstein bietet Paläontologen immer wieder faszinierende Einblicke in vergangene Zeiten. Einen besonderen Fund machten nun Alexander Schmidt von der Universität Göttingen und seine Kollegen: Sie stießen im äthiopischen Hochland auf etwa 93 bis 95 Millionen Jahre alte Harzüberreste, die zahlreiche Organismenspuren bergen.

Unter ihnen auch diese winzige Erzwespe (Trichogrammatidae), die wohl wie ihre heutigen Verwandten ihre Eier in die Eier anderer Insekten gelegt haben dürfte – potenzielle Opfer wie Schmetterlinge und Käfer haben Schmidt und Co ebenfalls im Bernstein gefunden.

Star der verharzten Gesellschaft – jedoch weniger fotogen, da gefaltet – ist allerdings eine flügellose Ameise. Sie ist der bislang älteste Nachweis für die fleißigen Sechsbeiner auf den alten Südkontinenten Gondwanas und stellt nun sogar die Thesen zur Evolution der Gruppe in Frage.

Überhaupt ist der Fundort Äthiopien bemerkenswert, da Bernsteinfossilien bisher mit nur wenigen Ausnahmen von den Nordkontinenten stammen. Welche Pflanzenart das harzige Konservierungsmittel lieferte, wissen die Forscher noch nicht – womöglich ist es sogar eine bislang unbekannte Art.

Alle Organismenspuren zusammengenommen, handelte es sich um ein Ökosystem im Umbruch: Die Angiospermen begannen, die Umwelt zu erobern, wobei die Wissenschaftler jedoch keine Überreste von Tieren gefunden haben, die als Bestäuber für diese ersten Blütenpflanzen gedient haben könnten. In der reichen Pflanzenwelt dieses kreidezeitlichen Waldes entdeckten die Wissenschaftler auch Hinweise auf eine Epiphytengemeinschaft aus Farnen und Pilzen. (af)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte