Direkt zum Inhalt

Zufallsfund im Schlamm

Zufallsfund

In den Tiefen des Atlantiks

Eigentlich waren die Forscher vom GEOMAR in Kiel vor Portugals Küste unterwegs, um dort kalte Quellen am Meeresboden in über 4000 Meter Wassertiefe zu untersuchen. Und tatsächlich haben die Forscher um Fahrtleiter Christian Hensen Schlammvulkane im Golf von Cadiz entdeckt, die ihnen Auskünfte über Plattentektonik, Aufbau des Meeresbodens und Herkunft der freigesetzten Flüssigkeiten in der Region geben sollen.

Womöglich noch interessanter – zumindest für die Öffentlichkeit – sind aber einige Zufallsfunde der Kartierungsarbeiten: verschiedene Schiffswracks, die dort bemerkenswert gut erhalten in der Tiefe liegen. "Danach hatten wir zwar nicht gesucht, aber von einem der Wracks hat unser Tauchroboter so präzise Abbilder geliefert, dass unter Umständen eine Identifizierung möglich ist", so Hensen über die unbekannten Objekte.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte