Direkt zum Inhalt

Ein neuer Frühling

Blühende Bäume im Trockenwald
Im Kirindy-Wald zeigen sich erste Blüten, die vereinzelt zwischen den trockenen Zweigen leuchten; die ersten großen Schlangen und Echsen sind aus ihren Löchern gekrochen: Der madagassische Winterschlaf neigt sich dem Ende zu. Passend dazu steigen die Temperaturen, mittags inzwischen bis auf 37 Grad Celsius, und manchmal ballen sich Wolken wie zum Gewittern zusammen.

Ende des Winterschlafs | Während sich die Nordhalbkugel langsam auf den Winter einstellt, erwacht der Süden zu neuem Leben.
Bei einigen Arten hat sich pünktlich zum Wetterumschwung auch bereits Nachwuchs eingestellt: Kleine Sifakas (Propithecus verreauxi) turnen auf den Rücken ihrer Eltern, und auch einige Rotstirnmakiweibchen (Eulemur fulvus rufus) tragen winzige Neugeborene quer über ihrem Bauch. Der Nachwuchs ist anfangs gefärbt wie die Väter: rote Stirn und klar abgesetzte schwarze Schnauze. Erst in einigen Monaten wird sich die Färbung der jungen Weibchen der ihrer Mütter angleichen. Die Gründe für diesen verspäteten Farbwechsel sind noch unklar. Vielleicht schützt die männliche Verkleidung die Weibchen im zarten Alter vor den teils rüden Umgangsformen, die die ausgewachsenen Weibchen untereinander pflegen.

Sifaka mit Nachwuchs | Ein kleines Sifaka turnt auf den Rücken eines Elternteils.
Der Nachwuchs ist für alle Makis in der Gruppe ein Höhepunkt: Ständig werden die Jungtiere berührt und beleckt. Die Mütter bewahren ihre Zöglinge allerdings vor zu starker Beanspruchung, indem sie übermäßig aufdringliche Artgenossen kurzerhand vertreiben.

Rotstirnmaki mit Neugeborenem | Auch bei den Rotstirnmakis gibt es Nachwuchs.
Kreist ein Greifvogel wie beispielsweise der Madagaskar-Bussard (Buteo madagascariensis) über den Baumwipfeln, gilt die erste Schutzmaßnahme dem Nachwuchs: Er wird energisch unter den Bauch geschoben, um aus der Vogelperspektive unsichtbar zu werden. Dann klettert die ganze Gruppe in Bodennähe und signalisiert dem Angreifer durch lautes Grunzen, dass er unter Beobachtung steht. Ein Überraschungsangriff auf die potenzielle Beute hat sich damit gegessen.
Räuber ohne Chance | Droht der Angriff eines Madagaskar-Bussards, werden die Kleinen schnell unter dem Bauch der Elterntiere versteckt und durch lautes Grunzen signalisiert, dass der Feind enttarnt ist.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!